Rückblick: Lesung im Haus ANNA

IMG_6969#Liebe Freunde des Haus ANNA,

am vergangenen Dienstag hat uns der Autor Helmut Clahsen im Haus ANNA besucht und dort eine Lesung aus seinem Buch „Trümmerfrauen“ veranstaltet.

Neben vielen unserer Bewohner hatte es auch Publikum von außerhalb ins Haus gezogen. Das Interesse war sichtlich groß und unsere Bewohner hatten viel Freude daran, sich an die alten Zeiten zu erinnern. Zwei unserer Bewohnerinnen waren so begeistert von der Lesung, dass sie angefangen haben, „Trümmerfrauen“ selber zu lesen.

Helmut Clahsen – 1931 in Aachen geboren – hat seine Erinnerungen zur Kindheit in der NS-Zeit in fünf Büchern aufgeschrieben und geht mit diesen regelmäßig auf Lesetouren. Dabei erklärt er gerne auch seinen Gedanken, dass er 1084 Jahre alt sei – schließlich habe er als Kind einer jüdischen Mutter das 1000-jährige Reich überlebt. Besonders wichtig sei ihm, dass die Vergangenheit nicht vergesse werde und Clahsen gibt zu bedenken, dass diese Vergangenheit in anderen Teilen der Welt nach wie vor Gegenwart ist: „Wir leben heute in einer wunderbaren Zeit. Aber woanders brennt die Welt, Menschen werden unterdrückt und dürfen ihre Meinung nicht sagen“, erklärte er beispielsweise den Schülern des St. Michael Gymnasiusm in Monschau während einer Lesung und versucht Mut zu machen. „Ihr dürft es, ihr seid die Zukunft. Haltet diese Zukunft frei von Diktatoren.“

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmern der Lesung und Herrn Clahsen für den Besuch bedanken.

Ihr Haus ANNA-Team


Lesetipp: Helmut Clahsen – „Höfen war und ist das Paradies für mich“ (Aachener Zeitung)